Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Oben Datum anklicken, um eine Tages-, Wochen- oder Monatsübersicht unserer Termine zu erhalten.

 

 

 

Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs

Und da waren wir. Es war Donnerstagnachmittag im Märchen-theater in Aschaffenburg. Ein Raum mit knarrenden Holzdielen. Ich, Alena Karthoff, blickte mich um. Viele Kinder waren bereits mit ihren Familien eingetroffen und setzten sich in die hinteren Reihen. Die Lesekönige und Leseköniginnen nahmen in der ersten Reihe auf den Stühlen Platz. Ja, ich hatte den Vorlesewettbewerb der sechsten Jahrgangsstufe der Ruth-Weiss-Realschule gewonnen. Schon klingelte eine Glocke, das Publikum verstummte und die Aufgeregtheit stieg bis ins Unermessliche in mir hoch.

Zunächst wurden die Schulsieger und Gäste herzlich begrüßt und der Ablauf des Stadtentscheids des Vorlesewettbewerbs erläutert. Die Schulsieger sollten zuerst ihren vorbereiteten Text und im Anschluss einen unbekannten Pflichttext zum Besten geben.

Und plötzlich ging es los: Der erste Kandidat ging vor auf die kleine Tribüne, setzte sich auf einen Holzstuhl und las aus seinem Buch emotionsgeladen vor. Ich hatte ein wenig Angst, weil der Junge die Messlatte gleich hoch setzte. Aber als ich mich zu meinem riesigen Fanclub umdrehte, der mich mit Plakaten unterstützte, ging es mir gleich schon viel besser! Während des Lesens meiner ausgewählten Textpassage musste man ein paar Mal lachen, was natürlich super für meinen Punktestand war.

Nachdem alle ihr Bestes gegeben hatten, wurde eine kleine Pause gemacht und die Jury zog sich zur Beratung zurück. Ich war wieder sehr aufgeregt, weil ich wusste, dass es jetzt um alles ging. Nach meiner Lesung konnte ich schon fast nicht mehr stillsitzen! Ich wollte das unbedingt schaffen!

Am Ende durften nochmal alle Leser auf die Bühne, wo wir Süßigkeiten und ein Lesebuch als Geschenk bekamen. Dann ließ die Jury in verlauten: ,,Und die oder der Sieger ist…Magdalena!‘‘ Magdalena Lang überzeugte die Jury mit ihrem Vorlesen. Schade, ich habe leider nicht gewonnen. Natürlich war ich ein bisschen enttäuscht, aber was soll man tun?! Naja, wie sagt man immer? Dabei sein, ist alles. Es war toll da zu sein, auch wenn ich leider nicht gewonnen habe. Mitmachen würde ich in jedem Fall immer wieder! (Alena Karthoff)

Joomla Template by Joomla51.com